In 2000, Willis and his business partner Arnold Rifkin started a motion picture production company called Cheyenne Enterprises. He left the company to be run solely by Rifkin in 2007 after Live Free or Die Hard.[62] He also owns several small businesses in Hailey, Idaho, including The Mint Bar and The Liberty Theater and is a co-founder of Planet Hollywood, with actors Arnold Schwarzenegger and Sylvester Stallone.[63]
Männer, die sich stets elegant und stilvoll zu kleiden Wissen und Damen gegenüber gerne den Gentleman spielen, sollten ebenfalls auf die Wahl eines eleganten und klassischen Duftes Wert legen. Hier empfehlen wir zum Beispiel Dior Homme Intense oder Boss Bottled. Ein edles Parfum wird Dein Erscheinungsbild vervollständigen und Dein Outfit perfekt ergänzen. Ein eleganter Herrenduft ist für jeden Anlass der ideale Begleiter.
Insbesondere sind ältere Menschen, Menschen mit empfindlicher Haut sowie Menschen mit roten oder blonden Haaren anfällig für ein gehäuftes Auftreten solcher Pigmentstörungen. Oft zeigt sich die Melanin-Überproduktion auch durch die Bildung von Sommersprossen. Doch im Gegensatz zu den Pigmentflecken, die durch die Verwendung von Duftwasser und gleichzeitigem Sonnenbaden entstehen, verflüchtigen sich Sommersprossen mit der Zeit wieder, sobald die Haut nicht mehr der Sonne ausgesetzt wird.

Anno 2007 ist es dann endlich wieder einmal soweit: zum vierten Mal schlüpft Bruce Willis in die Rolle des John McClane in Stirb langsam 4.0 (mit Timothy Olyphant und Justin Long). 2013 folgt dann prompt Teil 5 der Filmreihe unter dem Titel Stirb langsam - Ein guter Tag zum Sterben (2013; mit Mary Elizabeth Winstead und Sebastian Koch), beim letzten Mal bekommt der alternde Polizist John McClane Verstärkung von seinem Sohn Jack McMclane (Jai Courtney; I, Frankenstein, Jack Reacher). Als reiferen Action-Helden mit einer gehörigen Portion Augenzwinkern sieht man Bruce Willis zusätzlich in R.E.D. - Älter, Härter, Besser (2010), The Expendables 1 und 2 (2010/2012) und R.E.D. 2 (2013) agieren, in denen er es gemeinsam mit ehrwürdigen Action-Helden wie Arnold Schwarzenegger, Sylvester Stallone oder Jet Li noch ein paar mal wirklich wissen will.
Eau Fraîche: Frisch und schnell verschwindend, mit einem äußerst geringen Anteil an Ölen. So kann ein Eau Fraîche beschrieben werden, das von der Zusammensetzung eher erfrischenden Duftwässerchen gleicht. Es soll nicht lange halten, sondern für einen kurzen Frischekick sorgen. Häufig finden sich viele Zitrusnoten in einer Komposition und Eaux Fraîche ähneln sehr den ursprünglichen Eaux de Toilette, die in Grasse und dem französischen Raum entwickelt wurden.
Insbesondere sind ältere Menschen, Menschen mit empfindlicher Haut sowie Menschen mit roten oder blonden Haaren anfällig für ein gehäuftes Auftreten solcher Pigmentstörungen. Oft zeigt sich die Melanin-Überproduktion auch durch die Bildung von Sommersprossen. Doch im Gegensatz zu den Pigmentflecken, die durch die Verwendung von Duftwasser und gleichzeitigem Sonnenbaden entstehen, verflüchtigen sich Sommersprossen mit der Zeit wieder, sobald die Haut nicht mehr der Sonne ausgesetzt wird.

Die Faszination von Parfum beruht auf viel mehr als nur dem Duft, denn es knüpft an unsere Emotionen an und ruft Erinnerungen wach. Wer kennt das nicht? Ein Hauch im Vorübergehen und wir fühlen uns zurückerinnert – an die Kindheit, schöne Sommertage oder an die erste große Liebe. Und nicht nur das: Wissenschaftler haben festgestellt, dass Gerüche unbewusst unsere Handlungen steuern und maßgeblich darüber entscheiden, ob wir unseren Gegenüber sympathisch finden.
Basisnote: Vanille und schwere Hölzer sind typisch für die Basisnote. Sie steht nicht im Vordergrund, unterlegt die Herznote und sorgt dafür, dass der Duft lange getragen werden kann. Je nach Art des Duftes kann sie äußerst schwer sein, reagiert stark auf den jeweiligen Hauttyp der tragenden Person und entwickelt dadurch einen individuellen Charakter.
Darüber hinaus, produzierten die alten Ägypter duftende Salben die zur Balsamierung der Körper der Pharaonen genutzt wurden. Dafür nutzten sie Kräuter wie Anis, Minze, Thymian oder duftende Öle wie Rizinusöl. Selbst in der Bibel, zur Zeiten Moses, ist von dem Gebrauch von Parfüm zu lesen. So stammt auch aus dieser Zeit der Begriff "Parfum". Die Duftstoffe wurden überwiegend verbrannt und stiegen dann zu ehren einer Gottheit empor. Somit entwickelte sich aus dem lateinischen Begriff "per fumum", welches übersetzt „durch den Rauch“ bedeutet, der heutige Name Parfüm.
×