Die Behandlung von Schweißgeruch erfolgt je nach Diagnose. Liegen psychische Gründe für das Schwitzen der Hände oder der Stirn vor, dann muss ein Facharzt für Psychiatrie oder ein Neurologe nach den Ursachen forschen. Tritt das Schwitzen aufgrund der Wechseljahre auf, dann kann mit Hormonersatzpräparaten oder mit natürlichen Mitteln wie Mönchspfeffer oder Traubensilberkerze behandelt werden.
Männliche Jugendliche schwitzen sehr viel stärker als Mädchen. Bei ihnen kommt es besonder in der Pubertät zu unangenehmen, wenn auch nicht krankhaftem Schweißgeruch. Hier ist, ähnlich wie bei den Wechseljahren der Frau, eine veränderte Hormonsituation für das vermehrte Schwitzen und unangenehmen Schweißgeruch verantwortlich. Männliche Jugendliche sollten deshalb zu besonders sorgfältiger Hygiene angehalten werden, da penetranter Schweißgeruch zu unangenehmen Reaktionen ihres Umfeldes und zur Ausgrenzung führen kann.

AQUABUTYROSPERMUM PARKII BUTTERGLYCERINCOCO-CAPRYLATE/CAPRATEBEHENYL ALCOHOLBRASSICA CAMPESTRIS SEED OILC12-15 ALKYL BENZOATEMETHYLPROPANEDIOLDIMETHICONECETYL ALCOHOLARACHIDYL ALCOHOLTRIBEHENINMYRETH-3 MYRISTATEMANGIFERINMETHYL GLUCOSE SESQUISTEARATEPHENOXYETHANOLPARFUMARACHIDYL GLUCOSIDEXANTHAN GUMACRYLATES/C10-30 ALKYL ACRYLATE CROSSPOLYMERSORBIC ACIDTOCOPHERYL ACETATESODIUM HYDROXIDE1540v0
„Hypericum perforatum“ Auch Rotöl genannt.Ein Mazerat, gewonnen aus den in Olivenöl eingelegten, frischen Blüten. Wirkung:Schmerzlindernd, entzündungshemmend, muskel-entspannend, entkrampfend, wundheilend, hautpflegend Anwendungsbereiche:ÜBERALL DORT, wo entkrampft, erwärmt und beruhigt werden soll: Wunden, Verbrennungen, Hexenschuss, Verstauchungen, Ischias, Nervenentzündungen, rheumatischen Erkrankungen. Kontraindikationen:Erhöht die Lichtempfindlichkeit der Haut – Bei innerlicher & äußerlicher Anwendung. Nicht vor Sonnenbad anwenden!
Säuerlichen Körpergeruch empfinden die meisten Menschen als unangenehm. Im Vergleich zu Hunden, Ratten und vielen anderen Säugern ist unser Geruchssinn mangelhaft ausgebildet. So nehmen wir nur extreme Ausdünstungen wahr. Wenn wir körperliche „Düfte“ als Belästigung empfinden, ist das bisweilen indessen sinnvoll: Denn ein säuerlicher Körpergeruch kann auf Krankheiten hindeuten.
Neben einem Gespräch spielen eine Blutuntersuchung, ein Allergietest und die Gewinnung einer Erregerkultur eine bedeutende Rolle. Insgesamt lassen sich Kopfschuppen vor allem mit Vorbeugemaßnahmen verhindern. Diese liegen allerdings hauptsächlich im Verantwortungsbereich des Patienten. Besonders die Nutzung von im Handel erhältlichen Shampoos führt zu guten Ergebnissen. Demgegenüber werden planmäßige Nachuntersuchungen meist nur bei Hautkrankheiten notwendig.
Wasser: Die Haut muss unter den verschiedensten Bedingungen geschmeidig und flexibel sein. Dafür ist eine ausreichende Versorgung mit Flüssigkeit unbedingt notwendig. Trockene Luft, lange Sonnenbäder und zu wenig Flüssigkeitszufuhr reduzieren den natürlichen Feuchtigkeitsgehalt der Haut jedoch – das spürt man in Form von Spannungsgefühl und Hautjucken bzw. wird die Haut rissig (z. B. an Fersen, Lippen, Händen) und kann ihrer Schutzfunktion nicht mehr in vollem Umfang nachkommen. Insbesondere die Haut an den Händen ist durch häufigeres Waschen und Desinfizieren besonders strapaziert.
Im Büro steht eine wichtige Besprechung an. Das Rendezvous am Abend ist alles-entscheidend. Doch die Bluse oder das Hemd zieren unter den Achseln schon wieder unschöne Schweißränder. Und dann noch der unangenehme Geruch. Spätestens in solchen Situationen kann Schwitzen zur Belastung werden. Doch einfache Mittel können helfen, die Schweißproduktion des Körpers zu reduzieren und den Geruch zu bekämpfen.
Antitranspirantien mit Aluminiumchlorid können täglich benutzt werden, ein Gesundheitsrisiko für Verbraucherinnen und Verbraucher ist nach derzeitigem wissenschaftlichen Kenntnisstand unwahrscheinlich. In diesem Zusammenhang sei darauf hingewiesen, dass Schwangere und Stillende, um eine Aluminiumaufnahme für das Ungeborene zu vermeiden, besser nur ein Deo verwenden sollten. Stillen nach der Geburt führt beim Baby zu einer geringeren Aluminiumaufnahme als die Gabe von Säuglingsanfangs- und -folgenahrung, die im Mittel deutlich höhere Aluminiumgehalte aufweist Muttermilch. Ob Deo oder Antitranspirant: Ergänzend zu den Pflegeprodukten sollten Sie Ihre Achselhaare entfernen, da diese wesentlich zu einen starken Schweißgeruch beitragen. Darüber hinaus ist eine gründliche Körperpflege unerlässlich. Eine atmungsaktive Kleidung trägt ebenfalls dazu bei, dass weniger Schweißgeruch entsteht.
Sowohl bei Läusen und Schuppen sind die Symptome ähnlich, da die Kopfhaut juckt und man weiße Schuppen in den Haaren erkennen kann. Der entscheidende Unterschied ist, dass Kopfläuse sich von Blut ernähren und der Speichel der Tiere zu dem Juckreiz führt. Teilweise kannst du die kleinen Bisswunden auch auf der Kopfhaut oder im Nackenbereich erkennen.
Riechen Atem und Körper hingegen nach Urin beziehungsweise Ammoniak, kann das auf ein Nierenversagen hindeuten. Dann kann das Organ seine Aufgabe nicht mehr ausreichend erfüllen und verschiedene Stoffwechselprodukte nicht abbauen. In Folge bildet die Niere weniger Urin und es kommt zu Wasseransammlungen im Körper (Ödeme). Außerdem gelangen harnpflichtige Substanzen ins Blut (Urämie) – der unangenehme Geruch entsteht. Auch hier sollte man schnellstmöglich einen Arzt aufsuchen.
Bittner Alpenkräuter Creme 50/60 ml ist eine reizmildernde Pflege für empfindliche und strapazierte Haut. Die Bittschwamms Alpenkräuter-Creme wird unter anderem aus einem wertvollen Auszug aus ausgesuchten in den Alpen heimischen Kräutern hergestellt. Durch Zusatz eines Extrakts aus Weizenkleie vermittelt die Creme einen samtigen, pflegenden Effekt und gibt der Haut einen biologischen Schutz gegen äußere Einflüsse – jetzt versandkostenfrei* bestellen!

Bakterien kommen natürlicherweise auf der gesamten Hautoberfläche vor. Besonders gerne siedeln sie sich aber in einem feucht-warmen Milieu an. Dazu zählen der Achselbereich oder die Füße. Da in diesen Bereichen eine hohe Anzahl an schweißproduzierenden Drüsen zu finden ist, kann es unter den Achseln und an den Füßen auch schnell zu Geruchsbildung kommen.

Nikotin und Alkohol fördern zum Beispiel die Produktion von Magensäure. Hat dieser ätzende Saft aber nichts zum Verdauen, weil der Alkoholkranke zum Beispiel keine regelmäßigen Mahlzeiten zu sich nimmt, oder jemand seine Diät dadurch „fördert“, dass er statt zu essen eine Packung Zigaretten mehr am Tag raucht, funktioniert das System nicht mehr. Der Magen übersäuert.


Warum riecht der Schweiß mancher Menschen nach Zwiebeln? Warum riechen das einige ganz intensiv, während andere nichts davon mitbekommen? Der Mensch besitzt hunderte von Geruchsrezeptortypen. Beim Riechen arbeiten sie auf Hochtouren. Doch wie funktionieren sie auf molekularer Ebene? Das hat ein deutsch-US-amerikanisches Wissenschaftlerteam unter Führung des Leibniz-Instituts für Lebensmittel-Systembiologie an der TU München jetzt in einem neuen Forschungsprojekt untersucht.


Vermeiden sollten sie Lebensmittel, die viel Säure enthalten. Das gilt vor allem für Zucker und alle Lebensmittel, die Zucker enthalten. Vermeiden Sie deshalb Fertigprodukte, denen fast immer Zucker als Geschmacksverstärker zugesetzt ist, auch da, wo es kaum jemand vermutet, zum Beispiel in Gewürzmischungen, Dosensuppen oder Ketchup. Solche Produkte können Sie hervorragend ohne Zucker selbst herstellen.
Allergisch bedingte Hautbeschwerden sind relativ häufig. Von einer Allergie ist die Rede, wenn sich im Körper eine sogenannte Antigen-Antikörperreaktion abspielt, die dann die verschiedensten Hautprobleme verursacht. Die Betroffenen leiden meist bereits unter anderen allergischen Erkrankungen, wie zum Beispiel einer Nahrungsmittelallergie oder Heuschnupfen. Gerade das allergische Kontaktekzem kommt immer häufiger vor. Berufsgruppen, wie Friseure, Maler, Maurer oder Krankenschwestern sind davon betroffen. Täglicher Kontakt mit bestimmten Substanzen kann zu massiven Beschwerden führen. In vielen Fällen hilft nur noch der Berufswechsel.
Gut: ein Bad mit Salz aus dem Toten Meer, dann ein Peeling entweder mit Schleifpartikeln, Frucht- oder Milchsäure. „Für eine besonders intensive Therapie reibt man anschließend die betroffenen Stellen mit einer harnstoffhaltigen Salbe ein und bedeckt sie über Nacht mit Frischhaltefolie. Dadurch ziehen Wirkstoffe und Feuchtigkeit optimal in die Haut ein und weichen die Hornpfröpfe effektiv auf.“

„Auf dem ganzen Körper sind mehrere Millionen so genannte endokrine Schweißdrüsen verteilt“, erklärt Heidrun Holstein, Gesundheitsberaterin der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg in Karlsruhe. „Diese sondern eine Flüssigkeit ab, die vor allem aus Wasser und Salzen besteht und zunächst geruchlos ist.“ Tag für Tag verdunsten so auf der Haut eines Menschen rund zwei Liter Wasser. Dadurch wird die Haut abgekühlt und die Körpertemperatur reguliert. Gleichzeitig scheidet der Körper Giftstoffe aus und stärkt so die eigenen Abwehrkräfte. Diese Körperfunktionen sind unverzichtbar.
Erst größere Verbände ab einer Anzahl von etwa fünfhundert Zellen sind als Schuppen sichtbar. Sie bilden sich, wenn die Haut die Flöckchen zu schnell abstößt und diese verklumpen. Typisches Anzeichen ist eine juckende Kopfhaut. Sie deutet darauf hin, dass die Kopfhaut gereizt ist, zum Beispiel durch ein aggressives Shampoo oder zu häufiges Waschen und Föhnen.
×