Im Büro steht eine wichtige Besprechung an. Das Rendezvous am Abend ist alles-entscheidend. Doch die Bluse oder das Hemd zieren unter den Achseln schon wieder unschöne Schweißränder. Und dann noch der unangenehme Geruch. Spätestens in solchen Situationen kann Schwitzen zur Belastung werden. Doch einfache Mittel können helfen, die Schweißproduktion des Körpers zu reduzieren und den Geruch zu bekämpfen.


Antitranspirantien mit Aluminiumchlorid können täglich benutzt werden, ein Gesundheitsrisiko für Verbraucherinnen und Verbraucher ist nach derzeitigem wissenschaftlichen Kenntnisstand unwahrscheinlich. In diesem Zusammenhang sei darauf hingewiesen, dass Schwangere und Stillende, um eine Aluminiumaufnahme für das Ungeborene zu vermeiden, besser nur ein Deo verwenden sollten. Stillen nach der Geburt führt beim Baby zu einer geringeren Aluminiumaufnahme als die Gabe von Säuglingsanfangs- und -folgenahrung, die im Mittel deutlich höhere Aluminiumgehalte aufweist Muttermilch. Ob Deo oder Antitranspirant: Ergänzend zu den Pflegeprodukten sollten Sie Ihre Achselhaare entfernen, da diese wesentlich zu einen starken Schweißgeruch beitragen. Darüber hinaus ist eine gründliche Körperpflege unerlässlich. Eine atmungsaktive Kleidung trägt ebenfalls dazu bei, dass weniger Schweißgeruch entsteht.
Zink: Dieses Multitalent ist an über 300 Stoffwechselprozessen beteiligt und sowohl für Haut als auch für Schleimhäute von großer Bedeutung, denn es spielt bei der Zellteilung eine wichtige Rolle. Die Schleimhautzellen teilen sich besonders schnell und erneuern sich ca. alle 10 bis 14 Tage, die Hautzellen erneuern sich monatlich. Darüber hinaus wird Zink unter anderem für die Wundheilung benötigt.
Optiderm Basis Emulsion 500 ml eignet sich für die tägliche Pflege und zur Vorbeugung trockener und juckender Haut. Trockene Haut ist durch erhöhten Wasserverlust und Lipidmangel gekennzeichnet, die von einer Störung der Hautbarriere verursacht werden. Spannungsgefühl und Juckreiz sind oft die Folge. Optiderm Basis Emulsion beinhaltet eine besondere Kombination von Inhaltsstoffen, um trockene, juckende Haut zu beruhigen und eine weitere Austrocknung zu verhindern. Dank der speziell antwickelten Formulierung zieht die Emulsion rasch ein und verleiht ein angenehmes Hautgefühl - eines von über 40.000 permanent preisgesenkten Spitzenprodukten in Ihrer Servus!Apotheke!
Unbehandelte Schuppenbildung führt zu starken Rötungen und dem Anschwellen der Kopfhaut. Es können sich Schorf und Verkrustungen bilden. Die verkrusteten Stellen brennen und nässen. Auch Haarausfall kann eine Folge von Kopfschuppen sein. Schuppen können nicht nur auf der Kopfhaut, sondern auch an den Augenbrauen auftreten. Die Symptomatik ist ähnlich.
, sagt unsere Expertin. „Besser ist die Anwendung milder Shampoos. Die Haare sollten nicht zu heiß geföhnt werden – oft reicht das schon aus.“ Fettige Schuppen hingegen sind Ausdruck des s­eborrhoischen Ekzems, einer Pilz­erkrankung. „Hier sind die klas­sischen Schuppenshampoos mit ­Inhaltsstoffen wie Schwefel, Selendisulfid oder mit Antipilzwirkstoffen (Ketoconazol, Econazol) oder ­anderen Wirkstoffen gegen Mikro­organismen (Pirocton-Olamin, Zinkpyrithion) sehr wirkungsvoll.“
Haut und Schleimhäute sind die natürlichen Grenzen unseres Organismus: Die Haut bedeckt das sichtbare Äußere unseres Körpers, während Schleimhäute in Augen, Mund, Nase, Bronchien, Urogenitaltrakt und Darm die inneren Kontaktflächen unseres Körpers zur Umwelt auskleidet. Diese Grenzflächen des Körpers sind für unsere Gesundheit von immenser Bedeutung, denn sie bilden eine wichtige Schutzbarriere zwischen der Umwelt und dem Inneren unseres Organismus. Dabei bedienen sich Haut und Schleimhäute verschiedener Mechanismen.

Gut: ein Bad mit Salz aus dem Toten Meer, dann ein Peeling entweder mit Schleifpartikeln, Frucht- oder Milchsäure. „Für eine besonders intensive Therapie reibt man anschließend die betroffenen Stellen mit einer harnstoffhaltigen Salbe ein und bedeckt sie über Nacht mit Frischhaltefolie. Dadurch ziehen Wirkstoffe und Feuchtigkeit optimal in die Haut ein und weichen die Hornpfröpfe effektiv auf.“
In der Apotheke sind rezeptfrei Antitranspirante zu haben. Sie enthalten einen deutlich höheren Anteil an Aluminiumsalzen als herkömmliche Deos. Wer sehr stark schwitzt, sollte ein solches Mittel wie eine Kur etwa drei Wochen lang anwenden. Dazu wird das Antitranspirant abends aufgetragen und muss gut einwirken. Pflegende Zusatzstoffe wie Salbei oder Bartflechte verringern mögliche Hautreizungen nach dem Auftragen.
Besonders wirksam hemmen Aluminiumsalze die Schweißbildung. Allerdings wird in Zusammenhang mit Aluminium ein Krebsrisiko diskutiert. Wer entsprechende Deos deshalb nicht verwenden möchte, kann auf diverse Produkte zurückgreifen, die aluminiumfrei sind. Untersuchungen haben gezeigt, dass auch aluminiumfreie Produkte durchaus Schweißbildung und -geruch bremsen können.
Sie wird auch Mannequin-Krankheit genannt oder medizinisch korrekt „periorale Dermatitis“, weil sich um den Mund (perioral) herum Pickel, Pusteln und Rötungen bilden. Betroffen sind Frauen zwischen 20 und 50, denen ihr Äußeres sehr wichtig ist und die immer top gestylt auftreten. „Eine chronische Überfeuchtung, Überpflege und dadurch bedingt ein Aufquellen der Haut wird deshalb als wahrscheinliche Ursache angesehen“, so die Expertin. Durch zu intensive Verwendung von Alkohol, Emulgatoren, Duft- und Konservierungsstoffen in Kosmetika wird die natürliche Schutzbarriere der Haut gestört, quillt auf und kann Feuchtigkeit nicht mehr speichern.
Es gibt etliche Therapien, die der Arzt bei vermehrtem Schweißgeruch in die Wege leiten kann. Dazu zählt man beispielsweise Behandlungen mit Aluminiumchlorid, Injektionen mit Botox, aber auch die Entfernung von Schweißdrüsen durch den Hautarzt. Dies ist allerdings eine Art der Behandlung, die nicht von den Krankenkassen bezahlt wird, selbst wenn durch den Schweißgeruch ein erheblicher Leidensdruck bei den Betroffenen entstanden ist.

Allergisch bedingte Hautbeschwerden sind relativ häufig. Von einer Allergie ist die Rede, wenn sich im Körper eine sogenannte Antigen-Antikörperreaktion abspielt, die dann die verschiedensten Hautprobleme verursacht. Die Betroffenen leiden meist bereits unter anderen allergischen Erkrankungen, wie zum Beispiel einer Nahrungsmittelallergie oder Heuschnupfen. Gerade das allergische Kontaktekzem kommt immer häufiger vor. Berufsgruppen, wie Friseure, Maler, Maurer oder Krankenschwestern sind davon betroffen. Täglicher Kontakt mit bestimmten Substanzen kann zu massiven Beschwerden führen. In vielen Fällen hilft nur noch der Berufswechsel.

Die Haut zeigt sich ebenfalls gereizt, wenn der Mensch unter inneren Konflikten leidet. Psyche, Immun-, Nerven- und Hormonsystem stehen dann unter Hochspannung. Bei Stress produziert der Körper vermehrt Hormone, das Immunsystem leidet und eine Entzündung kann entstehen. Dies spiegelt sich auch auf unserer Haut wider, in Form von Rötungen oder beispielsweise auch Pickeln.
Der Arzt diagnostiziert Hautprobleme, die durch eine Erkrankung der Haut ausgelöst werden. Bei der Krankheit Schuppenflechte sind das zum Beispiel stark schuppende Hautbereiche; bei Neurodermitis rote, juckende Flecken. Aus diesen Symptomen können sich weitere Veränderungen ergeben, die sich als Folge entwickeln zum Beispiel von Kratzen bei Juckreiz. Über die kleinen Wunden dringen Pilze oder Bakterien ein, die dann Entzündungen und Hautreizungen auslösen können.
Fettige Schuppen:Durch eine erhöhte Talgproduktion entstehen gelbe, fettige Schuppen. Diese sind meist größer als trockene Schuppen und fühlen sich ölig an. Da sie zudem klebrig sind, werden sie nicht so schnell abgeschilfert wie die trockenen Schuppen. Dies begünstigt das Wachstum des Hefepilzes Malassezia furfur. Er gehört zwar zur normalen Hautflora, hat aber in diesem Fall eine negative Wirkung: Die leicht entzündete Kopfhaut fördert die Entstehung von fettigen Kopfschuppen.
×