Bei Brot oder Nudeln unbedingt auf die Vollkornvariante zurückgreifen wegen des hohen Magnesiumgehalts. "Magnesium sorgt dafür, dass die Zellwände stabil bleiben. Das Ergebnis sind straffe Haut, weniger Schüppchen. Die Oberhaut bleibt glatter und ebenmäßiger", so der Ernährungsmediziner und Dermatologe Professor Christoph Skudlik von der Universität Osnabrück. Ebenfalls reich an Magnesium: Hirse, Haferflocken und Kohlrabi. 
Die Anti-Aging-Creme von La Roche-Posay zieht nach dem Auftragen schnell ein und hinterlässt ein angenehmes, geschmeidiges Hautgefühl. Daher eignet sie sich auch gut als Make-up-Unterlage. Die Haut wird optimal mit Feuchtigkeit versorgt und dadurch wird Falten entgegengewirkt. Die "Hyalu B5" Pflege-Creme ist besonders gut verträglich und eignet sich daher auch für empfindliche Haut.

Dieser Wirkstoff, den wir auch aus einer ausgewogenen Ernährung kennen, ist ein wirksames Antioxidans, das bewirkt, dass freie Radikale weniger schädigend sind. Vitamin C wirkt gleich doppelt. Es schützt das bestehende Kollagengerüst und baut weiteres Kollagen auf. Das gibt der Haut Stabilität und ein junges Aussehen. Ein weiterer Nebeneffekt: Vitamin C bekämpft Altersflecken und Akne.
Hyaluronsäure ist ein natürlicher Bestandteil der Haut. Sie sorgt dafür, dass Feuchtigkeit in der Haut gespeichert wird und sie jugendlich frisch und straff erscheint. Leider nimmt der Hyaluronsäuregehalt der Haut mit zunehmendem Alter ab. Dadurch vermindert sich auch die Spannkraft der Haut. Was liegt also näher, als der Haut diesen natürlichen Bestandteil mittels Injektionen wieder zuzuführen? Die in unserer Praxis verwendete Hyaluronsäure ist ein hochwertiges Produkt aus synthetischer Herstellung in zertifizierten, medizinischen Laboren. Sie enthält kein tierisches Eiweiß und hat sich in jahrelanger Anwendung als sicher und effizient erwiesen. Das Allergierisiko ist gering.
Heutzutage ist Anti Aging nicht mehr nur ein Marketingbegriff, sondern es beschreibt vielmehr das Bestreben, das biologische Altern des Menschen zu verlangsamen. Für das innere und äußere (sichtbare) Altern sind viele entscheidende Faktoren verantwortlich. Neben den eigenen Genen, den äußeren Umwelteinflüssen und dem Lebensstil sind dies auch der Hormonhaushalt und das biochemische Altern, bei dem freie Radikale eine wichtige Rolle spielen. In der Kosmetik haben insbesondere die sogenannten Schönheits-OPs inklusive Botox & Co. in den letzten Jahrzehnten einen wahren Boom erfahren. Da aber gemäß einer aktuellen Befragung 93 % der Frauen nach natürlichen Anti-Aging-Lösungen suchen, sind vor allem andere Methoden gefragt.

Sieht gruselig aus, wirkt aber tatsächlich Wunder: Bei der Eigenblut-Therapie, auch PRP-Therapie (Platelet Rich Plasma) oder Vampir-Lifting genannt, wird das aufbereitete Eigenblut mit vielen Einstichen feinster Nadeln in vorher betäubte Faltenpartien gespritzt. Bevor das eigene Blut injiziert wird, werden diesem die weißen und roten Blutkörperchen entfernt und mit Calciumchlorid und speziellen Aminosäuren versetzt. Dadurch wird das entstandene Blutplasma inklusive der Blutplättchen aktiviert und Wachstumsfaktoren freigesetzt.  
In verschiedenen Tiermodellen konnte dagegen gezeigt werden, dass reduzierte Spiegel von Wachstumshormonen, und als Folge davon von IGF-1, sowohl die mittlere als auch die maximale Lebenserwartung signifikant erhöhen.[29] Heterozygote weibliche Mäuse bei denen der IGF-1-Rezeptor ‚abgeschaltet‘ wurde (Gen-Knockout) haben dementsprechend eine höhere Lebenserwartung.[30] Transgene Mäuse, die vermehrt Wachstumshormone exprimieren, weisen dagegen eine deutlich reduzierte Lebenserwartung auf, sind früher geschlechtsreif und zeigen altersbedingte Veränderungen ebenfalls deutlich früher, als der Wildtyp.[31][32]
Der Abfall der Geschlechtshormone (bei der Frau von Östrogenen, bei dem Mann von Testosteron) führt vor allem bei Frauen in den Wechseljahren zu entsprechenden Beschwerden: Zum Beispiel kann es zu einem vermehrtem Fettansatz, zu Stimmungsschwankungen und Osteoporose (Knochenschwund) und letztendlich zu einem beschleunigten Alterungsprozess des ganzen Körpers kommen. Die Gabe von Geschlechtshormonen soll dies verhindern. Ein verwandtes Hormon ist das De-Hydro-Epi-Andosteron (DHEA). Dieses soll unter anderem Übergewicht und Stress verringern. Die positiven Wirkungen sind für den Menschen nicht eindeutig belegt. DHEA steht jedoch in Verdacht, bestimmte Arten von Krebs zu begünstigen.
Ganz gleich ob Handcreme, Körperlotion oder Gesichtspflege – das Schlagwort Anti-Aging ist aus der Kosmetikindustrie nicht mehr wegzudenken. Dabei werden vor allem antioxidative Inhaltsstoffe verwendet. Antioxidantien dienen dazu, freie Radikale (ungebundenen Sauerstoffmoleküle, auch reaktive Sauerstoffspezies genannt) zu binden und dadurch die Haut vor oxidativem Stress zu schützen. Mit oxidativem Stress ist ein Zustand gemeint, in dem die Haut mehr freien Radikalen ausgesetzt ist, als der Körper durch seine eigenen Schutzmechanismen selbst binden und damit unschädlich machen kann. Das ist schlecht, denn oxidativer Stress lässt die Haut schneller altern. Er kann die Zellstruktur und sogar das Erbgut schädigen.
Zu den Anti Age Creme Testsiegern gehört auch die La Mer Supreme Natural Lift Antifaltencreme. Alternativ zur Novoskin Creme beinhaltet diese Creme viele Inhaltsstoffe aus dem Meer. Meerschlamm, bekannt aus Gesichtsmasken ist der Haupt-Inhaltsstoff, der diese Gesichtscreme so besonders macht. Natürlich ist das nicht alles, was die Supreme Natural Lift zu bieten hat: Neben wunderbar pflegenden Pflanzenölen und Algenextrakten, punktet die Anti Age Creme von La Mer mit einer angenehm weichen Konsistenz, einem gut riechenden Duft (ohne Parfum) und einem exzellenten Einzugsverhalten.
Ein weiterer Wirkstoff ist Retinol, eine reine Form von Vitamin A. Schon eine geringe Konzentration hilft gegen Falten und kraftloser Haut. Bei empfindlicher Haut wird von Retinol eher abgeraten. Hyaluronsäure ist ein wichtiger Bestandteil vieler Anti-Aging-Pflegemittel. Es unterstützt den hauteigenen Regenerationsprozess, verleiht der Haut mehr Spannkraft und polstert Falten auf.  
×