Mit Süßigkeiten sollten Sie sparsam sein und lieber nicht zwischendurch naschen. Zucker versteckt sich zudem auch in vielen verarbeiteten Produkten, in denen wir ihn gar nicht erwarten. Kochen Sie daher am besten selbst und frisch. Wenn Sie verarbeitete Produkte kaufen, checken Sie die Zutatenliste! Vielleicht können Sie manchmal auch eine Alterative zu Süßigkeiten finden, zum Beispiel eine Banane oder einige Apfelschnitze statt einem Stück Schokolade.
Bei dieser Diabetesform spricht der Körper nicht mehr ausreichend auf Insulin an. In der Folge schüttet die Bauchspeicheldrüse zunächst vermehrt Insulin aus, früher oder später erschöpft sich aber die Produktion. Ein wichtiger Risikofaktor ist Überernährung mit Übergewicht, also dauernder Energieüberschuss. Mit Typ-2-Diabetes verbundener Gewichtsverlust kommt vor, ist aber insgesamt eher selten.

Eiweiß sättigt deutlich länger als Kohlenhydrate, da der Körper für die Verdauung mehr Energie aufbringen muss. Außerdem bildet der Körper nach der Zufuhr von Eiweiß weniger Insulin, was dem Fettstoffwechsel guttut. Um Gewicht zu verlieren, kommt es aber nicht alleine auf das Verhältnis von Fett, Eiweiß und Kohlenhydraten an. Achten Sie darauf, insgesamt nicht zu viele Kalorien zu sich zu nehmen.


Denn eine unfreiwillige Gewichtsabnahme dieses Umfangs ist zumindest ein Warnsignal. Der Arzt wird es genau überprüfen und untersuchen wollen. Warten Sie also lieber keine sechs Monate mit dem Arzttermin ab. Älteren Menschen ist oft besser geholfen, wenn der Arzt schon früher eingreift, denn sie haben meist nicht viel zuzusetzen. Auch wenn jemand im Zuge einer Erkrankung an Gewicht verliert, wird der Arzt rechtzeitig gegensteuern, um die Widerstandskraft zu erhalten oder zu stärken.
Die meisten Menschen haben irgendwo immer einen Süßigkeiten-Vorrat gebunkert, der nach Lust und Laune geplündert werden kann. Das Problem daran: Nur wenige Menschen sind so diszipliniert und gönnen sich lediglich ein Stückchen Schokolade. Bei allen anderen landet die ganze Schokolade im Bauch – inklusive schlechtem Gewissen. Um solche Fressattacken zu vermeiden, solltet ihr eure Süßigkeiten aussortieren und nicht bunkern.
Unterfunktion der Hirnanhangdrüse (Hypophysenvorderlappeninsuffizienz): Insuffizienz bedeutet Funktionsstörung oder -verlust. Die Hirnanhangdrüse (Hypophyse) sitzt im Gehirn und regt die Nebennieren (siehe nächster Abschnitt), Schilddrüse, Hoden und Eierstöcke sozusagen "von oben" zur Hormonbildung an. Bei Funktionsstörungen dieser Drüsen kommt es zum Mangel an den entsprechenden Hormonen. Das zieht wiederum vielfältige Beschwerden nach sich. Unter anderem kann ungewollter Gewichtsverlust auftreten.
Es gibt unzählige sogenannte “Abnehmprogramme”, doch nur wenige halten auch, was sie versprechen. Wir können aber von jedem einzelnen Produkt sagen, dass es sich lohnt daran teilzunehmen. Unserer Erfahrung nach, hilft jedes, der nachfolgenden Programme wirklich beim Abnehmen. Wer also alleine keine Motivation findet und nicht das Wissen hat eine Diät konsequent durchzuführen, der kann von so einem Kurs auf jeden Fall profitieren. Wir werden nachfolgend jedes einzelne Produkt vorstellen und zu einem Fazit kommen.
Übrigens wird Durst häufig fälschlicher Weise als Hunger interpretiert. Resultat: Statt ein Glas Wasser zu trinken, isst man etwas und nimmt unnötig zusätzliche Kalorien zu sich. Hinzu kommt dass unser Stoffwechsel bei länger anhaltender Dehydratation auf Sparflamme herunter fährt, um Wasser und Energie zu sparen. Was wiederum dazu führt, dass in der Leber mehr Fett gespeichert Wird. Fazit: Denkt daran, ausreichend und regelmäßig Wasser zu trinken. Das ist gesund und wir euch ganz nebenbei beim Abnehmen helfen.
Nicht alles lässt sich erfolgreich am Reissbrett entwerfen, manchmal müssen Vorhaben einfach getestet und gegebenenfalls auch wieder verworfen werden. Manche kommen mit drei Mahlzeiten gut über den Tag, andere brauchen mehr, dafür kleinere Mahlzeiten. Testen Sie es aus und sobald Sie einen praxistauglichen Weg gefunden haben, stellen Sie Ihre Ernährungsgewohnheiten neu ein. Dabei sollten Sie dann allerdings schon Disziplin und Konsequenz an den Tag legen.
Liegen Grunderkrankungen wie Stoffwechsel- oder Hormonstörungen vor, dann gilt es, diese gezielt mit einer entsprechenden Therapie zu behandeln, um somit auch den Auslöser für die Gewichtsabnahme in den Griff zu bekommen. In manchen Fällen sind spezielle Diäten (etwa mit hohem Kaloriengehalt) oder Speziallebensmittel (beispielsweise sogenannte Astronautenkost) sinnvoll. Ist eine Nahrungszufuhr auf normalem Weg nicht mehr möglich, können eine Magensonde oder Infusionen eine ausreichende Ernährung sicherstellen.
Sind Sie eine Naschkatze? Die fettarme Alternative zur Blätterteig-Topfengolatsche, Schwarzwälder Kirschtorte oder Cremeschnitte sind Mehlspeisen aus Germteig, Biskuitteig oder Strudelteig; z.B. Apfelstrudel, Topfentorte (mit wenig Obers) mit Früchten, Biskuitroulade (mit Marmelade gefüllt), Germteigstriezel, … . Nicht nur Torten mit Cremefüllungen enthalten viel Fett. Auch zahlreiche “trockenen” Kuchen sind mit großen Mengen Fett zubereitet.
Chronisch-obstruktive Lungenerkrankungen: Obstruktiv bedeutet im Hinblick auf die Atmung, dass die Atemwege verengt sind und der Atemwiderstand in den Bronchien erhöht ist. Hier einzuordnende Erkrankungen wie beispielsweise chronische Bronchitis / COPD (die Abkürzung steht für chronisch-obstruktive Lungenkrankheit) bedingen eine vermehrte Atemtätigkeit. Die Betroffenen brauchen viel Kraft, um gegen den Widerstand auszuatmen. Dadurch und infolge vermehrter Entzündungsaktivität im Körper ist der Energiebedarf erhöht. Falls die Krankheitsvorgänge das Herz mitbelasten, setzt dies den Betroffenen noch mehr zu. Nicht selten verlieren sie deutlich an Gewicht.
Des einen Freud, des anderen Leid: Wem es endlich gelungen ist, sich seinen Wunsch zu erfüllen und nachhaltig abzuspecken, kann zufrieden sein. Kommen jemandem aber in relativ kurzer Zeit mehrere Pfunde ohne eigenes Zutun abhanden, dann ist das anders zu bewerten. Ärzte horchen auf, wenn ein Patient berichtet, dass die Waage mehr als fünf Prozent Gewichtsverlust innerhalb eines Vierteljahres oder über zehn Prozent in sechs Monaten anzeigt.
Vollkornprodukte liefern viele Ballaststoffe und halten länger satt. Als Richtschnur für die Menge gibt die DGE vier bis sechs Scheiben Brot pro Tag (insgesamt etwa 300g) sowie eine Portion Kartoffeln, Nudeln oder Reis vor. Bei Kartoffeln und Nudeln entspricht eine Portion einem Gewicht von 200 bis 250 Gramm im gegarten Zustand, bei Reis nur 150 bis 180 Gramm.
×