Schmerzen nach dem Essen – weitere Erkrankungen im Verdauungstrakt: Mitunter lösen Schmerzen kurz nach dem Essen oder Übelkeit Angst vor der Nahrungsaufnahme aus (Fachbegriff Sitophobie). Ursache dafür kann einmal ein Magengeschwür sein. Zum anderen kommen chronische Entzündungen oder Tumoren infrage, etwa der Bauchspeicheldrüse oder Gallenwege. Auch eine sogenannte Achalasie, eine seltene Störung der Beweglichkeit und Transportfunktion der Speiseröhre, kann mitunter dahinterstecken.

Fasten – tagelang nichts essen: Da muss man doch abnehmen! Das denkt man sich und stürzt sich ohne Blick auf die Gesundheit ins Projekt "Hungern". Dabei ist Fasten, wenn man es richtig macht, nicht nur zum Abnehmen gut, sondern kann auch den Magen-Darm-Trakt spürbar entlasten, chronisch-entzündliche Prozesse wie Allergien oder Rheuma positiv beeinflussen und das Risiko für Thrombosen verringern. An diesen Heilwirkungen sieht man aber auch, dass Fasten eine große Wirkung auf den Organismus hat. Deswegen: Fasten ist nur erlaubt, wenn es mit Überlegung angegangen wird. Dazu gehören Entlastungs- und Wiederaufbautage sowie die Möglichkeit, dem Körper sein Ruhebedürfnis zuzugestehen. Und ganz wichtig: Menschen mit Essstörungen, akut erkrankte Menschen und Schwangere dürfen gar nicht fasten! Empfehlenswert ist es, das Fasten medizinisch betreuen zu lassen. Weitere Informationen zur Wirksamkeit von Fasten und eine Übersicht von Methoden.mehr
Zu Beginn des Online-Programms steht zunächst ein einfacher Test, der anhand eurer individuellen Bedürfnisse euren Abnehmtyp klassifiziert und die passende Abnehm-Strategie samt Coaching empfiehlt. BodyChange kommt vollkommen ohne Kalorienzählen aus. Teilnehmer erhalten jede Woche drei Videos per E-Mail zugeschickt: Es wird gekocht, trainiert und motiviert. Hinzu kommen Rezeptvorschläge und eine Software, mittels der der Verlauf der Abnahme dokumentiert und kontrolliert werden kann.
dpa/Carsten Rehder/dpabild, dpa/Marcel Kusch/dpabild, Pexels, dpa/Sven Hoppe/Symbolbild, Getty Images/iStockphoto/Smileus, imago/ZUMA Press, Screenshot ARD, dpa/Arne Dedert/dpa, Getty Images/iStockphoto (2), CHIP, otto.de, dpa/Franziska Gabbert, dpa/picture alliance / dpa, Glomex (3), imago, Foto: Markus Scholz/dpa, FOL, Colourbox, imago images/TT, gettyimages, Facebook (Marty and Michael), FOCUS Online (5), DAZN, Bild: picture alliance/dpa, Screenshot/Wochit
Menschen mit der Zuckerkrankheit vom Typ 1 (Diabetes Typ 1) nehmen ab, wenn ihr Blutzucker nicht ausreichend eingestellt ist. Aufgrund einer Fehlsteuerung des Immunsystems produziert bei ihnen die Bauchspeicheldrüse zu wenig oder gar kein Insulin. Der Mangel an diesem Hormon führt dazu, dass Körperzellen den energiereichen Blutzucker nicht aufnehmen können. Um die benötigte Energie zu kriegen, muss der Körper dann auf die Fettpolster zurückgreifen.

Gemüse ist dabei der Vorrang zu geben, da es weniger Zucker enthält. Es sollte mindestens drei der fünf Portionen stellen. Was eine Portion ist? Als Richtgröße gilt in etwa, was in eine Hand passt. Obst und Gemüse sollten möglichst frisch sein. Eine Portion pro Tag kann auch durch eine Hand voll Nüsse (etwa 25 Gramm) oder ein Glas Saft ohne Zuckerzusatz ersetzt werden.

×