Früher oder später stellt sich jeder Mal der großen Herausforderung: dem Abnehmen. Wer Gewicht verlieren möchte, muss jedoch keine Crash-Diäten machen, sondern vor allem auf eine langfristige Ernährungsumstellung setzen. Wir verraten, welche Abnehm-Kuren Sinn ergeben, ob es überhaupt möglich ist, schnell abzunehmen und was wir eigentlich unter dem Idealgewicht verstehen. Darüber hinaus bekommt ihr die wichtigsten Antworten auf folgende Fragen: Welche Diät hilft wirklich? Warum ist Sport eine Stütze bei der Gewichtsreduktion? Und wo lauern eigentlich die größten Diät-Fehler auf dem Ernährungsplan?
Rund 11.000 Liter Luft zirkulieren pro Tag in unseren Lungen. Etwa 100.000-mal schlägt das Herz in 24 Stunden. Und das Gehirn denkt unentwegt, selbst im Schlaf. Allein für alle inneren Körpervorgänge brauchen wir viel Energie, auch wenn wir sonst keinen Finger rühren. Das ist der Grundumsatz – der Energiebedarf, den wir pro Tag in völliger Ruhe und unbekleidet bei etwa 27 Grad Celsius zur Aufrechterhaltung der Körperfunktionen haben. Bei dieser neutralen Temperatur empfindet man seine Umgebung weder als warm noch kalt.

Ich kann euch nur empfehlen eure Ernährung nach eurer individuellen Stoffwechselveranlagung auszurichten. Jeder von uns verstoffwechselt Nährstoffe unterschiedlich gut. Ich bin z. B. der Typ Gamma und verarbeite Kohlenhydrate gut, Eiweiße und Fette nicht so gut. Seitdem ich mich metatyp-gerecht ernähre, habe ich schon 7 kg abgenommen. Hinzu kommt, dass ich früher fast nur Krafttraining gemacht habe, jetzt aber rauskam, dass ich über Ausdauertraining besonders effektiv abnehme. Mit dem MetaCheck hatte ich bisher auf jeden Fall am meisten Erfolg.


Liegen Grunderkrankungen wie Stoffwechsel- oder Hormonstörungen vor, dann gilt es, diese gezielt mit einer entsprechenden Therapie zu behandeln, um somit auch den Auslöser für die Gewichtsabnahme in den Griff zu bekommen. In manchen Fällen sind spezielle Diäten (etwa mit hohem Kaloriengehalt) oder Speziallebensmittel (beispielsweise sogenannte Astronautenkost) sinnvoll. Ist eine Nahrungszufuhr auf normalem Weg nicht mehr möglich, können eine Magensonde oder Infusionen eine ausreichende Ernährung sicherstellen.
Es klingt leicht und wird doch oft nicht eingehalten: Hören Sie auf zu essen, wenn Sie satt sind. Ob im Lokal oder zuhause: Sie müssen den Teller nicht leer räumen. Halten sie während des Essens immer wieder inne und horchen Sie in sich hinein, ob sie überhaupt noch hungrig sind. Signalisiert Ihnen Ihr Bauch, dass sein Bedürfnis nach Nahrung eigentlich befriedigt ist, dann legen Sie Messer und Gabel zur Seite.
Diese und weitere Vorteile bietet eigentlich jedes der aufgeführten Abnehmprogramme, wobei es pro Online-Abnehmprogramm auch unterschiedliche Ausprägungen gibt. So gibt es natürlich unterschiedliche Schwerpunkte bei den Abnehmprogrammen, während das eine vielleicht einen etwas sportlichen Ansatz verfolgt, fokussiert das andere Abnehmprogramm vielleicht eine Gewichtsreduktion innerhalb kürzerer Zeit. Achten Sie daher bei dem Vergleich der Abnehmprogramme auch darauf welches Abnehmprogramm zu Ihrer Lebensweise am besten passt und mit welchem Abnehmprogramm sich die Diät am besten in Ihr Leben integrieren lässt. So ist es am wahrscheinlichsten, dass Sie Erfolg haben mit dem Abnehmprogramm Ihrer Wahl.
Kokosöl wird vom Körper bevorzugt zur Energiegewinnung und nicht als Fettspeicher eingesetzt. Wollte der Körper das Kokosöl in die Fettdepots schaffen, müsste er es erst langwierig in Speicherfett umbauen. Daher wird Kokosöl vom Körper eher wie Kohlenhydrate behandelt – jedoch ohne deren Nachteile. Kokosöl verursacht beispielsweise keine Blutzuckerspiegelschwankungen und damit auch keine Heisshungerattacken, wie das Kohlenhydrate oft tun.
Um gesund abzunehmen ist es wichtig, möglichst vielseitig zu essen. Denn nur bei einer ausgewogenen Ernährung ist gewährleistet, dass der Körper mit allen wichtigen Nährstoffen versorgt wird. "Esst nicht weniger als 1.200 kcal am Tag, wenn ihr richtig abnehmen wollt", rät Antje Gahl von der DGE. Mit der Menge nehmt ihr ab, gebt dem Körper aber alles, was er braucht.
Ein schlechter Ernährungszustand reduziert aber nicht nur die Lebensqualität, sondern geht generell mit einer kürzeren Lebenserwartung einher. Zudem schwächt er die Widerstandskraft. Krankheiten können komplikationsträchtiger sein. Schon ab einem BMI von "nur" 24 kg/m2 sollten die Betroffenen regelmäßig das Körpergewicht kontrollieren. Konkreter Handlungsbedarf besteht bei BMI-Werten kleiner /gleich 20 kg/m2 (siehe oben) beziehungsweise bei Gewichtsverlusten ab 2 Kilogramm in kurzer Zeit. Die Ernährungstherapie greift auf mehreren Stufen: individuell zusammengestellte, an Energie- und Vitalstofflieferanten reiche Normalkost, ergänzende Trinknahrung, Sondenkost, künstliche Ernährung. Der Arzt wird das Vorgehen mit den Betroffenen, Angehörigen, Pflegenden und betreuenden Diätberatern abstimmen.
Unterfunktion der Hirnanhangdrüse (Hypophysenvorderlappeninsuffizienz): Insuffizienz bedeutet Funktionsstörung oder -verlust. Die Hirnanhangdrüse (Hypophyse) sitzt im Gehirn und regt die Nebennieren (siehe nächster Abschnitt), Schilddrüse, Hoden und Eierstöcke sozusagen "von oben" zur Hormonbildung an. Bei Funktionsstörungen dieser Drüsen kommt es zum Mangel an den entsprechenden Hormonen. Das zieht wiederum vielfältige Beschwerden nach sich. Unter anderem kann ungewollter Gewichtsverlust auftreten.

Bei Weight Watchers werden keine Kalorien, sondern Punkte gezählt. Jedes Nahrungsmittel oder Gericht hat einen festen Punkte-Wert, der sich aus den enthaltenen Kalorien und dem Gehalt an Eiweiß, Zucker und gesättigten Fettsäuren errechnet. Lebensmittel mit viel Eiweiß haben entsprechend wenig Punkte, während Speisen mit viel Zucker dagegen viele Punkte besitzen. Das Weight Watchers Punktesystem soll den Teilnehmern dabei helfen, einen Überblick über die tägliche Kalorienmenge zu geben, ohne alles genau nachrechnen zu müssen.
Denn eine unfreiwillige Gewichtsabnahme dieses Umfangs ist zumindest ein Warnsignal. Der Arzt wird es genau überprüfen und untersuchen wollen. Warten Sie also lieber keine sechs Monate mit dem Arzttermin ab. Älteren Menschen ist oft besser geholfen, wenn der Arzt schon früher eingreift, denn sie haben meist nicht viel zuzusetzen. Auch wenn jemand im Zuge einer Erkrankung an Gewicht verliert, wird der Arzt rechtzeitig gegensteuern, um die Widerstandskraft zu erhalten oder zu stärken.
Im Test entpuppte sich keines der 10 ausgewählten Diät­programme als komplett unge­eignet. Die besten drei Angebote – eBalance, Gesund abnehmen, der Abnehmcoach xx-well.com – bekamen ein Gut im Gesamt­urteil. Ein sehr stimmiges Konzept haben eBalance, Gesund abnehmen, Slimcoach, Vida Vida und Weight Watchers Online. Sie animieren dazu, Ernährungs- und Lebens­stil sowie körperliche Aktivitäten zu analysieren und zu verändern. Und bei fast allen Portalen ist ein Gewichts­verlust wahr­scheinlich – voraus­gesetzt, der Nutzer macht wirk­lich aktiv mit. Eine Ausnahme ist 5plus2. Dieses Konzept taugt eher dazu, Pfunden vorzubeugen als sie loszuwerden.

Wir wollen immer unser Idealgewicht erreichen – doch was genau ist das eigentlich? Medizinisch gesehen gibt es keinen Konsens, was das natürliche Körpergewicht eines Menschen sein sollte. Trotzdem existieren verschiedene Bemessungsformen zur Ermittlung des Normalgewichts. Auskunft über unser Idealgewicht gibt etwa der BMI-Rechner – die WHO verwendet den Body-Mass-Index und definiert das optimale Gewicht mit einem BMI von 18,5 bis 24,9. Wer darüber liegt, hat Übergewicht, wer darunter liegt, Untergewicht. Menschen mit Werten jenseits der 30 haben Adipositas.

Zuckerkrankheit (vor allem unbehandelter Diabetes mellitus Typ 1): Der Diabetes mellitus Typ 1 entwickelt sich meist vor dem 40. Lebensjahr, oft schon im Kindes- und Jugendalter. Er entsteht durch eine – teilweise erblich geprägte – Autoimmunentzündung der Bauchspeicheldrüse. Die damit verbundene Schädigung insulinbildender Zellen führt zu einem Mangel an Insulin. Das Stoffwechselhormon schleust den Zucker aus dem Blut in die Zellen, senkt ihn also im Blut. Insulinmangel ist die zentrale Ursache für erhöhten Blutzucker. Da der Körper bei Insulinmangel den (Trauben-)Zucker, die wichtigste Energiequelle, nicht mehr verwerten kann, fehlt ihm Energie. Zugleich ist zu hoher Blutzucker schädlich. Also versucht der Körper, ihn vermehrt mit dem Urin auszuscheiden. Das führt zu häufigem Wasserlassen und Durst. Zum anderen wird die nötige Energie nun aus dem Fettbestand und Muskeleiweiß mobilisiert. Daher und durch den Flüssigkeitsverlust nehmen die Betroffenen deutlich an Gewicht ab. Hinzukommen Beschwerden wie Müdigkeit und Leistungsknick, eine trockene Haut, oft auch Juckreiz, und anderes mehr. Besonders die letztgenannten Symptome können auch bei dem deutlich häufigeren Diabetes mellitus Typ 2 auftreten.
Mit dem Abnehmen verhält es sich ein wenig wie mit dem Rauchen - wir haben es schon hundert Mal versucht! Um einen langfristigen Erfolg zu erzielen sollte man eine passende Diät finden. Denn nichts ist schlimmer, als eine Diät abzubrechen, weil sie nicht zu einem passt. Viele Stars machen es einem vor, sie machen viel Sport und müssen für Filme, Auftritte und als Idol immer gut aussehen. Dabei darf man aber nicht vergessen, dass die bekannten Persönlichkeiten oftmals professionelle Hilfe haben, um möglichst schnell und gesund abzunehmen.
Eine Gewichtsabnahme ist in vielen Fällen gewollt: Man isst bewusst weniger oder bewegt sich mehr, um eine negative Kalorienbilanz zu erreichen - die Pfunde schmelzen. Manchmal schwinden Appetit und Kilos aber auch ungewollt. Hält das über längere Zeit an oder kommt es zum Gewichtsverlust, obwohl man normal isst, kann eine Erkrankung der Grund sein. Lesen Sie hier, welche Gründe eine Gewichtsabnahme haben kann und wann Sie zum Arzt gehen sollten.
Die meisten Menschen haben irgendwo immer einen Süßigkeiten-Vorrat gebunkert, der nach Lust und Laune geplündert werden kann. Das Problem daran: Nur wenige Menschen sind so diszipliniert und gönnen sich lediglich ein Stückchen Schokolade. Bei allen anderen landet die ganze Schokolade im Bauch – inklusive schlechtem Gewissen. Um solche Fressattacken zu vermeiden, solltet ihr eure Süßigkeiten aussortieren und nicht bunkern.
Mit dem Abnehmen verhält es sich ein wenig wie mit dem Rauchen - wir haben es schon hundert Mal versucht! Um einen langfristigen Erfolg zu erzielen sollte man eine passende Diät finden. Denn nichts ist schlimmer, als eine Diät abzubrechen, weil sie nicht zu einem passt. Viele Stars machen es einem vor, sie machen viel Sport und müssen für Filme, Auftritte und als Idol immer gut aussehen. Dabei darf man aber nicht vergessen, dass die bekannten Persönlichkeiten oftmals professionelle Hilfe haben, um möglichst schnell und gesund abzunehmen.
BMI = Körpergewicht (kg) geteilt durch das Quadrat der Körpergröße ((m)2). Untergewicht besteht ab BMI-Werten unter 18,5 kg/m2, ausgeprägtes Untergewicht ab 17,5 kg/m2 oder niedriger. Ein BMI zwischen 18,5 und 25 kg/m2 kennzeichnet Normalgewicht. Werte darüber und bis 30 kg/m2 entsprechen Übergewicht. Höhere Zahlen sind mit Fettleibigkeit vereinbar. Probieren Sie einfach mal den Body-Mass-Index-Rechner in der rechten Spalte oben.
Morgens sind unsere Kohlenhydratspeicher noch leer und der Körper greift für seine Energie vor allem auf die Fettspeicher zurück. Ein kurzes und lockeres Workout am Morgen ist somit besonders effektiv, um Fett zu verbrennen und schneller abzunehmen. Übertreiben sollte man es allerdings nicht. Ein zu anspruchsvolles Workout auf leeren Magen kann schnell Unkonzentriertheit fördern und die Gefahr für Verletzungen erhöhen.
×