Bei einer Reduktionsdiät handelt es sich um eine Ernährung, bei der über einen bestimmten Zeitraum nur eine spezielle Auswahl von Lebensmitteln verzehrt wird. Das Ziel dieser Diätform ist es, ein Kaloriendefizit zu erzeugen. Damit der Körper nicht in einen Hungerzustand gerät, ist es wichtig, dass die tägliche Kalorienzufuhr nicht um mehr als 500 Kilokalorien verringert wird. Ein Kaloriendefizit von 500 Kalorien ist groß genug. Beispiele für Reduktionsdiäten sind: Low-Carb-Ernährung, Fasten-Kur oder Trennkost.
Wie bei Eiweißpulvern schwanken die Preise stark. Da Diät Shakes allerdings Mahlzeiten komplett ersetzen und nicht nur ergänzen, dürfen sie etwas teurer sein als reine Proteinshakes. Die günstigsten Vertreter gibt es schon um etwa einen Euro pro Portion. Doch auch zwei oder drei Euro pro Portion sind in Ordnung, wenn es sich um einen hochwertigen Abnehmshake handelt.
Intervalltraining ist ein intensives Training, bei dem sich schnell Erfolge zeigen. Intensive Intervalle wechseln sich mit kurzen aktiven Pausen ab. Diese werden so gestaltet, dass sich der Organismus nicht vollständig erholen kann, wodurch ein starker Trainingsreiz gesetzt wird. Durch die maximale Sauerstoffaufnahme entsteht ein gewisser Nachbrenneffekt, der auch nach dem Training für einen erhöhten Kalorienumsatz sorgt. Das hilft wiederum dabei schneller abzunehmen. Voraussetzung ist aber, dass man beim Training an seine Leistungsgrenze geht. Wer hier nicht schwitzt, macht etwas verkehrt.
Ganz einfach: Im Ketose-Stoffwechsel verwandelt die Leber Fettpolster in Energie. Dazu bildet sie aus Fettsäuren Ketonkörper, ein hochkarätiger Kraftstoff für Muskeln und Gehirn. Ketonkörper in Fett zurückverwandeln kann die Leber nicht. Wer in Ketose ist, kann sich also mit Fett gar nicht überessen: Überschüssige Ketonkörper werden einfach ausgeschieden. Im Glukose-Stoffwechsel ist das anders. Überschüssige Kohlenhydrate, also im wesentlichen Zucker und Stärke, werden als Fettpolster eingelagert.
Je besser ein Abnehmshake schmeckt, desto einfacher fällt das Durchhalten. Es macht einen riesigen Unterschied, ob du dich auf einen leckeren Mahlzeitenersatz freust oder dich jedes Mal quälst. Natürlich ist dieser Punkt Geschmackssache, die Unterschiede sind aber teilweise wirklich riesig. In unseren Tests versuchen wir deshalb, den jeweiligen Geschmack so treffend wie möglich zu beschreiben. Bevor du einen großen Vorrat bestellst, solltest du den Shake deiner Wahl aber definitiv erst einmal probieren.

Tipp: Im Internet kursieren zahlreiche Diät-Shake-Rezepte zum Selbermachen, teilweise mit irreführenden Versprechen wie gezieltem Abnehmen am Bauch. Für eine gesunde Ernährung ist nicht zu empfehlen, Diät-Shakes selber zu machen. Wird beispielsweise die genau festgelegte Menge an Vitamin B1 und B12, Eisen, Jod und Pantothensäure nicht eingehalten, droht eine Mangelernährung.
Vorübergehende Nebenwirkungen sind vor allem Verdauungs- bzw. Stuhlgangsprobleme. Ferner kommt manchmal vermehrt Müdigkeit vor allem in den ersten zwei Wochen der Stoffwechselumstellung vor, während danach häufig eine bessere Wachheit folgt. Zudem kommen vor: Nahrungsverweigerung oder Hunger und damit zusammenhängende psychische Probleme, Hypercholesterinämie (schlüssige Langzeitstudien zu dieser Nebenwirkung existieren nicht, eine ketogene Diät ist aber nicht mit einer „Fettmast“ gleichzusetzen, da die Energiezufuhr limitiert ist). Insgesamt ist das Nebenwirkungsprofil etwas günstiger als bei einer intensiven pharmakologischen antikonvulsiven Therapie.

Diät-Shakes ersetzten durch die Nährstoffkombination ganze Mahlzeiten. Es gibt Produkte die Sie ein- bis zweimal täglich verzehren können, aber auch Hersteller, die das Trinken bis zu fünfmal täglich empfehlen. Häufig wird angegeben, dass das Ersetzen einer Mahlzeit mit einem Shake dabei helfen soll, das Gewicht zu halten. Das Ersetzen von zwei oder mehreren Mahlzeiten soll Sie dabei unterstützen, an Gewicht zu verlieren. Doch wie funktioniert das?
In einer Übersichtsarbeit aus dem Jahr 2015 schlussfolgern die Autoren, dass die Daten der wenigen vorhandenen klinischen Studien und Beobachtungsstudien Hinweise für positive gesundheitliche Effekte liefern (Horne et al. 2015). Die Autoren einer weiteren Metaanalyse aus dem gleichen Jahr kommen zu dem Schluss, dass intermittierendes Fasten im Vergleich zu einer kontinuierlichen Energierestriktion hinsichtlich Gewichtsabnahme, Fettmasse, fettfreier Masse und verbesserter Glucosehomöostase eine valide, aber der kontinuierlichen Energierestriktion nicht überlegene, Alternative darstellt (Seimon et al. 2015).
Häufig ist der Grund darin zu finden, dass in der Abnehmphase Muskeln abgebaut werden. Muskeln sind Verbrennungsmotoren im Körper, die den Grundumsatz steigern. Nehmen wir plötzlich weniger Energie in Form von Kilokalorien zu uns, muss der Körper für die Aufrechterhaltung der Funktionen Gewebe abbauen, um daraus Energie zu gewinnen. In den Muskelzellen sind Proteine eingelagert, die der Körper als Energielieferant verwenden kann. Diese lassen sich einfacher abbauen als die Fettzellen. Zudem zieht er hier einen weiteren Vorteil auf seine Seite.
Chia-Samen versorgen Sie aber nicht nur mit Ballaststoffen, sondern auch mit einer enormen Menge Calcium und Omega-3-Fettsäuren. Letztere helfen überdies dabei, Ihren Cholesterinspiegel zu senken und mögliche chronische Entzündungen zu lindern. Wenn Sie in den Genuss der Nährstoffe der Chiasamen gelangen möchten, müssen Sie die Samen mahlen oder schroten. Andernfalls profitieren Sie nur von den Ballaststoffen. Weitere Informationen finden Sie hier: Chia Samen
dpa/Marcel Kusch/dpabild, Pexels, dpa/Peter Endig, imago images/Sven Simon, Getty Images/iStockphoto/Smileus, dpa/Jens Büttner, dpa/Bernd Thissen/dpabild, Getty Images/iStockphoto, colourbox.de, dpa, otto.de, dpa/Armin Weigel, dpa/Franziska Gabbert, otto, Glomex (3), dpa/Patrick Pleul, dpa/Peter Kneffel/dpabild, dpa/Fabian Sommer/dpabild/Symbolbild, Econa (4), Getty Images (2), dpa/Patrick Seeger/dpa/Symbolbild, denns Biomarkt, TWC, Colourbox, dpa/Lino Mirgeler/dpa/Symbolbild, Christoph Heuermann, imago images / ULMER Pressebildagentur, NATURGUT Bio-Supermarkt, FOCUS Online (4), imago images/i Images, Federiko, Marius Becker/dpa, FOL/Willax/MRI/Getty Images, Samsung, Colourbox.de
Schon seit der Steinzeit ist der menschliche Stoffwechsel auf Fastenphasen eingestellt. Herrschte Überfluss, dann aßen unsere Vorfahren ungehemmt, in Zeiten des Mangels blieb der Magen dafür einige Stunden oder Tage leer. Der menschliche Körper übersteht längere Hungerperioden, indem er in verschiedenen Organen und Geweben Energiereserven speichert und bei Bedarf wieder mobilisiert. Allerdings reduziert er auch den Energieverbrauch - und beginnt er nach einigen Tagen, Eiweiß in den Muskeln abzubauen.
Jede Diätform, ob sie zur Gewichtsreduktion oder zur unterstützenden Krankheitsbehandlung dient, basiert auf einer Verminderung oder Vermehrung des relativen Anteils eines Nahrungsbestandteils (Kohlenhydrate, Fette, Eiweiße, Vitamine, Mineral- und Konservierungsstoffe) gegenüber den anderen und/oder einer Erniedrigung oder Erhöhung der zugeführten Gesamtenergiemenge (siehe: Physiologischer Brennwert) sowie ggf. einer bilanzierten Veränderung der Flüssigkeitszufuhr.
Der Artischockenextrakt hingegen ist natürlich koffeinfrei und wirkt als Schlankmacher auf ganz unterschiedlichen Ebenen: Artischockenextrakt hilft bei der Entgiftung und Entschlackung (je weniger Gifte und Schlacken, umso schneller nimmt der Organismus ab), beschleunigt direkt den Fettabbau, mässigt nach dem Essen den Blutzuckerspiegel und verhindert Heisshungerattacken. Alle diese Eigenschaften sind mehr als willkommen, wenn man abnehmen möchte. Mehr darüber haben wir in diesem Text beschrieben: Heisshunger einfach stoppen.
Wer zu Diät-Shakes greift, vielleicht sogar als kompletter Mahlzeitenersatz, sollte sich vorab gut über das Produkt informieren. Wichtige Punkte aus Sicht von Anwendern sind die einfache Zubereitung und ein guter Geschmack. Gesundheitlich entscheidend ist die Zusammensetzung. Denn sie gibt Aufschluss, wie gut das Abnehmen funktioniert und ob der Diät-Shake die Anforderungen an eine gesunde Ernährung erfüllt.

Die Qualität eines Diät-Shakes bemisst sich natürlich nicht nur an der Liste seiner Inhaltsstoffe und an seinem Preis. Es ist genauso wichtig, dass er dir schmeckt und dich vor allem näher an dein Ziel führt. Wir haben BEAVITA-Kunden um ihr Urteil gebeten, denn wer hat mehr Diät-Shakes-Erfahrungen als sie? Sie wissen, welcher Shake zum Abnehmen am besten geeignet ist und welcher gut schmeckt, und viele sagen: „Bester Diät Shake? Ganz klar: BEAVITA!“.
Ein übersäuertes Milieu verhindert, dass Nähr- und Vitalstoffe vollumfassend in die Zelle gelangen und blockiert gleichzeitig den Abtransport von Stoffwechselschlacken aus dem Gewebe, so dass sich die Situation immer weiter verschlechtert. Schlacken, die nicht abtransportiert werden können, werden mit Fett gepolstert, damit Sie die empfindlichen Körpergewebe nicht schädigen können.
Bitterstoffe fördern die Leberfunktionen und kurbeln auf diese Weise den Stoffwechsel an. Bitterstoffe verändern überdies langfristig das Geschmacksempfinden, so dass Süssigkeiten alsbald nicht mehr schmecken, was sich natürlich sehr günstig auf die Gewichtsabnahme auswirkt. Bitterstoffe können mit Hilfe unterschiedlicher Präparate aufgenommen werden.
Zu Beginn dieser Ernährungs-Umstellung kann es deshalb sein, dass du das „Low-Carb-Fieber“ bekommst. Der Begriff beschreibt einen Zustand, in dem du dich schlapp, reizbar und ständig hungrig fühlst und womöglich auch Kopfschmerzen hast. Hervorgerufen werden diese Symptome durch den Verzicht auf Kohlenhydrate. Das „Fieber“ verschwindet nach wenigen Tagen aber meist wieder. Natrium oder heiße Brühe können in dieser Anfangsphase helfen.
Wer aktiv ist, verbraucht mehr Kalorien. Versuchen Sie Bewegung in Ihren Alltag einzubauen. Laufen Sie zu Fuß, statt das Auto zu nutzen, steigen Sie Treppen, statt den Aufzug zu nehmen. Gehen Sie abends eine Runde spazieren, bevor Sie sich auf der Couch niederlassen. Sport, zum Beispiel gemeinsam mit Freunden, wäre ideal, sofern gesundheitlich nichts dagegen spricht. Wer länger nicht trainiert hat oder neu mit einer Sportart beginnen will, sollte sich vorab vom Arzt durchchecken lassen!
×