Die Schlafdauer hat einen entscheidenden Einfluss auf euer Gewicht. Wer zu wenig schläft, bringt seine Hormone und seinen Stoffwechsel aus der Balance. Das heißt, dass Cortisol und Insulin vom Körper ausgeschüttet werden, die die Einlagerung von Fett unterstützen – und für Heißhungerattacken sorgen. Also: Geht besser ein Stündchen früher ins Bett, um auf mindestens sieben Stunden Schlaf zu kommen.
Viele Anwender sind es gewohnt größere Mengen Lebensmittel zu verzehren. Bei einem Shake mit etwa 200 bis 500 Millilitern Volumen bleibt so der Magen leerer, als sie gewohnt sind. Damit es zu weniger Hungergefühl kommt, sind in den Shakes größere Mengen Protein und Ballaststoffe enthalten. Zudem wird das menschliche Sättigungsgefühl durch Mikronährstoffe wie Vitamine oder Mineralstoffe ausgelöst. Auch hier tricksen die Diät-Shakes. Durch teilweise hohe Anteile an Vitaminen, Spurenelementen und weiteren wichtigen Nährstoffen, geben sie Ihrem Körper das Zeichen, dass Sie ausreichend mit Nahrung versorgt sind.

Der Sheko Mahlzeitenersatz eignet sich als schnelles Frühstück oder für eine nahrhafte Zwischenmahlzeit. Er soll Sie beim Abnehmen unterstützen und Energie für das nächste Training geben. Dabei schmeckt der Shake nach Vanille. Es gibt zusätzlich noch die Geschmacksrichtungen Erdbeere und Schokolade. Darüber hinaus finden Sie seit Ende 2019 auch die Sorte Sheko Matcha in den Shops. Im Pulver stecken laut Herstellerangaben 70 Prozent Eiweiß aus Kuhmilch. Eine Portion mit 18 Gramm Pulver und 275 Millilitern Milch enthalten damit 22,1 Gramm Eiweiß und 202 Kilokalorien. Zudem sind 27 Mineralstoffe und Vitamine enthalten. Darüber hinaus befindet sich in diesem Shake laut dem Hersteller auch L-Carnitin.
Ketogene Ernährung ist eine Ernährungsform, bei der die Kohlenhydratzufuhr so reduziert ist, dass der Körper beginnt, seinen Energiebedarf nicht aus Glukose, sondern vorrangig oder ausschließlich aus Fett und aus den daraus im Körper aufgebauten namensgebenden Ketonkörpern deckt, die als Ersatzstoffe für Glukose dienen. Ketogene Ernährung ist die strengste Unterform der Low-Carb- bzw. LCHF-Ernährung, bei der regelhaft nur noch unter 20 g Kohlenhydrate pro Tag zu sich genommen werden.
Nach einer im Jahr 2005 an Mäusen durchgeführten Studie des Deutschen Instituts für Ernährungsforschung besteht ein Zusammenhang zwischen dem Konsum von Fruchtzucker (Fructose) und Übergewicht, der nicht auf der vermehrten Energieaufnahme beruht, sondern darauf, dass Fructose die Stoffwechsel­tätigkeit beeinflusst und auf diese Weise die Anreicherung von Körperfett begünstigt.[4]
"Mehr Bewegung" und eine "Umstellung der Ernährung" würden schon genügen, meinen Experten. Doch diese beiden Ratschläge hören sich nicht nur abstrakt an, sondern bleiben es für die meisten Menschen auch. Wir liefern Ihnen konkrete Tipps, mit denen Sie überflüssige Pfunde langfristig loswerden können. Denn dazu braucht es eigentlich weder ausgeklügelte Diäten noch Tricks. Konsequenz und die Bereitschaft, seine Ernährungsgewohnheiten zu verändern sind jedoch nötig.
×