Petra Bracht ist seit mehr als dreißig Jahren Ärztin für Allgemeinmedizin und Naturheilverfahren. Sie hat sich auf Ernährungsmedizin spezialisiert und erlebt in ihrer Praxis seit vielen Jahren, wie Menschen durch Intervallfasten gesund werden. In ihrem Buch „Intervallfasten: Für ein langes Leben – schlank und gesund“ (Anzeige) widmet sie sich der gesundheitlichen Wirkung von intermittierendem Fasten.

Sinnvoll ist es deshalb, wenn Sie nach und nach den Anteil an frischen und unverarbeiteten Lebensmitteln erhöhen und statt Softdrinks auf stilles Wasser oder Tees umstellen. Sport sollte für eine lang anhaltende schlanke Figur regelmäßig gemacht werden. Am besten ist es, wenn Sie einen Sport finden, der Ihnen Spaß macht. Das vergrößert die Chance darauf, dass Sie ihn langfristig durchführen.

Wichtig ist, dass Diät Shakes niemals eine Ernährungsumstellung ersetzen. Denn isst du nach einigen Wochen mit Abnehmshakes wieder wie davor, hast du die Pfunde schnell wieder drauf. Stattdessen solltest du die Zeit mit den Shakes als Chance sehen, deine Ernährung langfristig zu verändern. Denn nur dann wirst du dein Gewicht nach der Diät auch langfristig halten können.
Die optimale Zubereitung finden Sie auf den Verpackungen der Hersteller. Oft braucht es nicht mehr als etwas Milch oder Wasser und das Pulver. Bei manchen Sorten muss ein pflanzliches Öl zugefügt werden. Öl hat eine sehr hohe Kaloriendichte. Allerdings benötigt der Körper für viele Stoffwechselvorgänge Fette. Beispielsweise für die Aufnahme von fettlöslichen Vitaminen.

Zu den verarbeiteten Nahrungsmitteln zählen Produkte wie Brathähnchen, Kekse, Cracker, Chips, kommerzielle Müslis, Süssigkeiten, Backwaren und Fertiggerichte aller Art. Diese Produkte enthalten Transfette (siehe 1.), reichlich isolierte Kohlenhydrate (siehe 2.), meist zu viel Salz oder auch Glutamat (siehe 5.). Gleichzeitig liefern sie Ihnen kaum Vitalstoffe, so dass es keinen Sinn macht, diese Produkte zu essen – es sei denn, sie möchten auf ungesunde Weise an Gewicht zulegen.


Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; Informationen zu den Urhebern und zum Lizenzstatus eingebundener Mediendateien (etwa Bilder oder Videos) können im Regelfall durch Anklicken dieser abgerufen werden. Möglicherweise unterliegen die Inhalte jeweils zusätzlichen Bedingungen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzrichtlinie einverstanden.
Eine Studie, die derzeit an der Universität Graz unter der Leitung von Prof. Frank Madeo zu dieser Thematik durchgeführt wird, ist die Inter-FAST-Studie. An 90 Teilnehmern wird dabei nicht nur die potenzielle Wirkung des Fastens auf den Menschen studiert, sondern auch die damit zusammenhängenden molekularen und physiologischen Veränderungen untersucht und zugleich die Hypothese der Autophagie geprüft. Madeo geht davon aus, dass durch Autophagie der Gesundheitszustand erhalten werden kann, indem durch intermittierendes Fasten Zellschäden, defekte Enzyme oder auch DNA-Mutationen effektiv bekämpft werden (Madeo et al. 2015).
Zu Beginn dieser Ernährungs-Umstellung kann es deshalb sein, dass du das „Low-Carb-Fieber“ bekommst. Der Begriff beschreibt einen Zustand, in dem du dich schlapp, reizbar und ständig hungrig fühlst und womöglich auch Kopfschmerzen hast. Hervorgerufen werden diese Symptome durch den Verzicht auf Kohlenhydrate. Das „Fieber“ verschwindet nach wenigen Tagen aber meist wieder. Natrium oder heiße Brühe können in dieser Anfangsphase helfen.
Für Abnehmshakes, die alle Mahlzeiten des Tages ersetzen sollen, schreibt die Diätverordnung verbindliche Mindestgehalte an Eiweiß, Vitaminen und Mineralstoffen vor. So sollen der Abbau von Muskeln reduziert und die wichtigsten Körperfunktionen aufrechterhalten werden. Auch Ballaststoffe müssen in festgelegter Menge enthalten sein, damit die Verdauung während der Diät nicht zu Erliegen kommt.

In industriell hergestellten Fetten – und so auch in vielen Fertigprodukten wie Keksen, Gebäck, Chips, Pommes, Süssigkeiten etc. – können ferner gesundheitsschädliche Transfette stecken. Diese Transfette machen die Zellwände durchlässiger, fördern Entzündungen und führen durch die Bildung freier Radikale zu einem extremen oxidativen Stress der Zelle.
Erfolgt die Nahrungsaufnahme über den ganzen Tag verteilt, so schüttet der Körper immer wieder Insulin aus. Das Insulin verhindert jedoch die Fettverbrennung für mehrere Stunden. Die Körperzellen entwickeln mit der Zeit eine Immunität gegen das Insulin und somit eine Vorstufe von Diabetes. Durch das Intervallfasten kann einer solchen Störung möglicherweise entgegengewirkt werden. Darauf deuten Studien hin, in denen bereits eine Verbesserung der Insulinsensitivität festgestellt werden konnte.4
Sinnvoll ist es deshalb, wenn Sie nach und nach den Anteil an frischen und unverarbeiteten Lebensmitteln erhöhen und statt Softdrinks auf stilles Wasser oder Tees umstellen. Sport sollte für eine lang anhaltende schlanke Figur regelmäßig gemacht werden. Am besten ist es, wenn Sie einen Sport finden, der Ihnen Spaß macht. Das vergrößert die Chance darauf, dass Sie ihn langfristig durchführen.
Gewichtsverlust ohne zu hungern und dabei vital und leistungsfähig sein – das erhoffen sich viele Abnehmwillige vom Intervallfasten. Die Fangemeinde des sogenannten intermittierenden Fastens wird immer größer. Anders als beim traditionellen Fasten wird nicht tagelang oder gar über mehrere Wochen auf Essen verzichtet. Die Fastenphasen sind überschaubar und wechseln sich mit Phasen der normalen Ernährung ab – so kann dieser Rhythmus sehr gut in den Alltag integriert werden. Neben der Gewichtsabnahme sollen sich durch das periodische Fasten auch der Zucker- und Fettstoffwechsel verbessern. Wie Intervallfasten funktioniert, was es bringt und wie gesund diese Form der Diät ist, erfahren Sie im Folgenden.
Der Diät-Shake von Sheko enthält: Milcheiweiß, Molkeneiweiß-Konzentrat, Sojaöl, Maltodextrin, Verdickungsmittel (Xanthan), Magermilch-Joghurtpulver, Aroma, Magnesiumoxid, Kaliumcitrat, Speisesalz, Kaliumphosphat, Emulgator (Soja-Lecithin), Vanilleschotenpulver (0,3 Prozent), Süßungsmittel (Natriumcyclamat, Sucralose, Saccharin), L-Ascorbinsäure, Eisendiphosphat, D-alpha Tocopheryl- acetat, Nicotinamid, Eisen-(II)-gluconat, Zinkoxid, Mangansulfat, Antioxidations- mittel (DL-alpha-Tocopherol), Calcium-D- pantothenat, Kupfercarbonat, Pyridoxin-Hydrochlorid, Riboflavin, Thiaminmono-Nitrat, Retinylacetat, Farbstoff (Beta- Carotin), Pteroylmonoglutaminsäure, Na- triumjodid, Phyllochinon, Natriumselenit, D-Biotin, Cholecalciferol, Cyanocobalamin
Diät-Shakes ersetzten durch die Nährstoffkombination ganze Mahlzeiten. Es gibt Produkte die Sie ein- bis zweimal täglich verzehren können, aber auch Hersteller, die das Trinken bis zu fünfmal täglich empfehlen. Häufig wird angegeben, dass das Ersetzen einer Mahlzeit mit einem Shake dabei helfen soll, das Gewicht zu halten. Das Ersetzen von zwei oder mehreren Mahlzeiten soll Sie dabei unterstützen, an Gewicht zu verlieren. Doch wie funktioniert das?
Wer eine Diät macht oder seinen Plan, abzunehmen, mithilfe einer Ernährungsumstellung in die Tat umsetzt, wird ab und an mit Heißhunger-Attacken zu kämpfen haben. Das Gute ist jedoch: Es gibt einige vorbeugende Tricks gegen den unbändigen Appetit. Um Heißhunger zu vermeiden, sollten wir zum Beispiel auf Weißmehlprodukte und Zucker verzichten – denn die sind meist die Ursache für die (Fress-)Attacken. Lebensmittel, die reichlich Ballaststoffe  (Vollkornprodukte) oder Proteine enthalten, lassen den Blutzuckerspiegel hingegen langsam ansteigen und genauso langsam wieder absinken. Sie machen lange satt und sind also optimal, um Heißhunger zu verhindern. Und auch natürliche, kalorienarme Fettkiller und Superfoods wie Chili, Grapefruits und Ingwer können als Diäthelfer fungieren.
Tipp: Im Internet kursieren zahlreiche Diät-Shake-Rezepte zum Selbermachen, teilweise mit irreführenden Versprechen wie gezieltem Abnehmen am Bauch. Für eine gesunde Ernährung ist nicht zu empfehlen, Diät-Shakes selber zu machen. Wird beispielsweise die genau festgelegte Menge an Vitamin B1 und B12, Eisen, Jod und Pantothensäure nicht eingehalten, droht eine Mangelernährung.
Das Abnehmen mit den Diät-Shakes richtet sich nach einem Leitsatz: Weniger Kilokalorien zu sich nehmen, als Sie verbrauchen. Ein Drink hat dabei, je nach Produkt, etwa 100 bis 500 Kilokalorien. Doch damit ist es nicht getan. Damit die Verdauung nicht verlangsamt wird, wird häufig empfohlen, zu den Drinks mindestens eine vollwertige Mahlzeit zu sich zu nehmen. Um den maximalen Erfolg zu erhalten, sollten Sie hier darauf achten, dass es eine gesunde Mahlzeit, mit möglichst vielen natürlichen Lebensmitteln ist.
Wer gesund abnehmen möchte, sollte mittags nicht zu Burger und Pommes greifen, sondern ein Essen wählen, das lange satt macht. Studien haben gezeigt, dass Olivenöl den Appetit für mehrere Stunden dämpft. Darüber hinaus kurbeln die ungesättigten Fettsäuren und der hohe Phenolgehalt die Fettverbrennung an. Dann steht den Spaghetti Aglio e Olio ja zukünftig nichts mehr im Wege.
Das hängt von Ausgangssituation und Ziel ab: Bei starkem Übergewicht kann es sinnvoll sein, am Beginn der Diät die gesamte Ernährung durch Diät Shakes zu ersetzen. In diesem Fall sind Formula Diäten die richtige Wahl, an deren Empfehlung es sich zu halten gilt. Für diese Entscheidung sollte allerdings der Rat eines Arztes hinzugezogen werden, um die optimale Diätform und den richtigen Ablauf zu finden.
Als Diät-Shake werden Pulver beschrieben, die auf verhältnismäßig wenige Kalorien viele Nährstoffe enthalten. Das soll dabei helfen, an Gewicht zu verlieren, aber den Körper dennoch mit allen nötigen Nährstoffen zu versorgen. Zudem enthalten die meisten Produkte einen hohen Eiweißgehalt. Warum Eiweiß in der Diät besonders in Kombination mit Sport wichtig ist, zeigen wir Ihnen im weiteren Verlauf noch ausführlicher.
Es klingt so einfach. Mahlzeiten zeitsparend und kostengünstig mit etwas Pulver und Wasser oder Milch ersetzen und im Handumdrehen abnehmen. Was sich nach einem einfachen Konzept anhört, ist in Wirklichkeit ein komplexes Gebiet. Im Prinzip steckt eine erniedrigte Energiezufuhr dahinter. Das bedeutet, dass weniger Kilokalorien aufgenommen werden, als der Körper am Tag verbrennt. Dadurch sinkt theoretisch das Körpergewicht. Verzehren Sie zwei bis fünf Shakes am Tag mit insgesamt 200 bis 1.000 Kalorien und essen Sie eine Mahlzeit mit etwa 500 Kalorien entsteht meistens dieses gewünschte Kaloriendefizit.
* Dieser Artikel enthält Werbung. Unsere Website enthält Affiliate Links (* Markierung), also Verweise zu Partner Unternehmen, etwa zur Amazon-Website. Wenn ein Leser auf einen Affiliate Link und in der Folge auf ein Produkt unseres Partner-Unternehmens klickt, kann es sein, dass wir eine geringe Provision erhalten. Damit bestreiten wir einen Teil der Unkosten, die wir für den Betrieb und die Wartung unserer Website haben, und können die Website für unsere Leser weiterhin kostenfrei halten.
Abnehmen wird man nur wenn man weniger isst als man verbraucht, daran ändert sich nichts, egal wie oft man es schreibt. Intervallfasten hilft hier, man lässt schließlich eine Mahlzeit aus, das macht es einfacher. Die weiteren Vorteile sind unbestritten, das wird jeder schnell merken und wenn man nicht mehr so fett ist, dann fühlt man sich auch besser. Aber ein Selbstläufer ist auch das Intervallfasten nicht!
Der Sheko Mahlzeitenersatz eignet sich als schnelles Frühstück oder für eine nahrhafte Zwischenmahlzeit. Er soll Sie beim Abnehmen unterstützen und Energie für das nächste Training geben. Dabei schmeckt der Shake nach Vanille. Es gibt zusätzlich noch die Geschmacksrichtungen Erdbeere und Schokolade. Darüber hinaus finden Sie seit Ende 2019 auch die Sorte Sheko Matcha in den Shops. Im Pulver stecken laut Herstellerangaben 70 Prozent Eiweiß aus Kuhmilch. Eine Portion mit 18 Gramm Pulver und 275 Millilitern Milch enthalten damit 22,1 Gramm Eiweiß und 202 Kilokalorien. Zudem sind 27 Mineralstoffe und Vitamine enthalten. Darüber hinaus befindet sich in diesem Shake laut dem Hersteller auch L-Carnitin.
Außerhalb des therapeutischen Kontextes wird als Faustregel empfohlen, nur noch Lebensmittel zu sich zu nehmen, die keine oder maximal fünf Prozent Kohlenhydrate enthalten und bei unter 20 g Kohlenhydraten zu bleiben und auf ausreichende, aber nicht übertriebene Eiweißzufuhr abhängig vom Körpergewicht zu achten. Die Umstellung kann schlagartig oder ausschleichend geschehen. In der Umstellungsphase ist auf ausreichende und ausgewogene Zufuhr von Elektrolyten zu achten, um keine gefährlichen gesundheitlichen Risiken einzugehen.
Intervallfasten (intermittierendes Fasten, IF) ist eine Fastenform, der verschiedene gesundheitsfördernde Wirkungen auf den Stoffwechsel zugeschrieben werden. Dabei wird tage- oder stundenweise auf Nahrung verzichtet. In der Regel ist das Ziel eine langfristige Gewichtsreduktion. Im Gegensatz zu anderen Fastenformen soll das Intervallfasten als Dauerkostform angewendet werden. Die verschiedenen Formen des Intervallfastens unterscheiden sich bezüglich Dauer und Häufigkeit des Nahrungsverzichtes. Folgende Formen sind bekannt:

Außerhalb des therapeutischen Kontextes wird als Faustregel empfohlen, nur noch Lebensmittel zu sich zu nehmen, die keine oder maximal fünf Prozent Kohlenhydrate enthalten und bei unter 20 g Kohlenhydraten zu bleiben und auf ausreichende, aber nicht übertriebene Eiweißzufuhr abhängig vom Körpergewicht zu achten. Die Umstellung kann schlagartig oder ausschleichend geschehen. In der Umstellungsphase ist auf ausreichende und ausgewogene Zufuhr von Elektrolyten zu achten, um keine gefährlichen gesundheitlichen Risiken einzugehen.
Für einen positiven Abnehmeffekt sollten Diät-Shakes einen hohen Anteil langsam verdaulicher Kohlenhydrate enthalten. Kokosblütenzucker oder Isomaltulose werden beispielsweise langsamer verstoffwechselt als Glukose und machen die im Shake bereitgestellte Energie länger verfügbar. Maisstärke sorgt unter anderem für die cremige Konsistenz des Diät-Shakes.
Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker
Fett liefert reichlich Kalorien, mancher Abnehmwillige würde deshalb gern auf Fette in der Ernährung verzichten. Der Körper benötigt jedoch essentielle Fettsäuren, um zu funktionieren. Sonst können etwa fettlösliche Vitamine nicht aufgenommen werden. Einige Diät-Shakes im Vergleich enthalten bereits Öl, in anderen kann der Anwender Öle nach eigenem Geschmack zusetzen.
Ja, auch richtiges Atmen kann einen entscheidenden Beitrag zum Abnehmen leisten. Je tiefer die Bauchatmung nämlich ist, desto besser kann die Verdauung atmen. Und das hat wiederum zur Folge, dass wir weniger Hunger haben. Und so geht’s: Atmet tief durch die Nase ein und lasst die Luft bis zum Bauchnabel sinken, sodass sich die Bauchdecke hebt. Beim Ausatmen zieht ihr die Bauchdecke wieder nach innen.
Sie können den Multaben Diät-Shake entsprechend der Herstellerangaben bis zu fünfmal täglich einnehmen. Sein süßes Aroma macht den Shake zu einem leckeren Diätprodukt. Für die Nährstoffversorgung sorgen die zugesetzten Mineralstoffe und Vitamine. Der Shake schmeckt nach Schoko. Es gibt zudem noch die Geschmacksrichtungen Vanille und Kirsch-Joghurt. In einer Dose sind 430 Gramm Pulver enthalten. Damit können Sie zehn Shakes zubereiten. Der Hersteller gibt an, dass pro 100 Gramm Pulver 386,94 Kalorien enthalten sind. Zudem sind wichtige Vitamine wie Vitamin D, Vitamin C oder Vitamin B 12 der Mischung beigefügt.
Steigen Sie besser konsequent auf Mineralwasser (ohne oder mit Kohlensäure) und Kräutertees um und trinken Sie davon 1,5 bis 2 Liter am Tag. Wenn Sie kein reines Wasser trinken mögen/können, dann können Sie Ihr Mineralwasser auch aromatisieren und Ihr eigenes "Vitaminwasser" herstellen. Die einfachste Variante ist dabei, etwas frisch gepressten Zitronensaft und Xylit oder Erythrit in das Mineralwasser zu geben.
In den 1960ern wurde entdeckt, dass mittelkettige Triglyceride (engl.: medium chain triglycerides (MCT)) mehr Ketonkörper und damit mehr Energie pro Masse-Einheit im Körper erzeugen als die überwiegend langkettigen Triglyceride normaler Essensfette.[1] MCTs werden auch effizienter absorbiert und schneller in die Leber über die (Leber-)Pfortader anstelle des lymphatischen Systems transportiert.[3] Vorteil für Patienten einer ketogenen Diät ist die Möglichkeit, den Massenanteil der Kohlenhydrate etwas zu erhöhen, um besser schmeckende und damit besser akzeptierte Gerichte verwenden zu können. Über Magen- und Darmprobleme wird teilweise jedoch berichtet. In einigen amerikanischen Kliniken ersetzt die MCT-Diät die klassische ketogene Diät, wobei manche auch eher eine Mischung aus beiden einsetzen.[4]
Diät-Shakes mit einem hohen Anteil an Eiweiß können zudem dabei helfen, dass weniger Muskeln abgebaut werden und der Körper auch im Energiedefizit genügend Energielieferanten hat. Das wichtigste gegen den Jo-Jo-Effekt ist allerdings die Zeit nach der Diät. Eine Ernährungsumstellung ist eine große Herausforderung, da hier alte und teilweise langjährige Gewohnheiten durchbrochen werden müssen. Sinnvoll ist es, dass die Umstellung Schritt für Schritt passiert. Also dass Sie nach und nach ungesunde Lebensmittel gegen gesündere und kalorienarme Alternativen austauschen.
60 – 80 g Fett pro Tag – mehr sollten es wirklich nicht sein – wir Österreicher essen aber oft sogar das Doppelte davon. Denn vieles, was uns besonders gut schmeckt, enthält leider reichlich Fett. Und das Heimtückische daran ist, dass man es ihnen nicht immer ansieht. Wer würde schon in 100 g Leberkäse 28 g, in einem Stück Bratwurst (150 g) 43 g, in 1 Tafel Schokolade (100 g) 32 g Fett vermuten?
Es müssen nicht immer 3 Mahlzeiten sein. Wer sich ausgewogen ernährt und auf seine Makronährstoffverteilung achtet, dem sollten auch zwei ausgewogene Mahlzeiten reichen. Die zwei Mahlzeiten können auch so gelegt werden, dass zwischen dem Abendessen und Frühstück bzw. Mittagessen eine Pause von etwa 14 - 18 Stunden entsteht. Nimmt der Körper über diese Zeit keine Nahrung zu sich, stellt er langsam von der Glykogenverbrennung (Zuckerverbrennung) auf den Fettstoffwechsel um. Das ist das Grundkonzept des Intervallfastens. Wer schnell abnehmen möchte, der sollte versuchen, eine solche Pause in seine Ernährung zu bekommen.
×